Töpfermuseum

Heimberg war ursprünglich ein Töpferdorf! Bereits 1681 war die Rede von einer Ziegelhütte in Heimberg. 1850 zählte man in Heimberg 80 Töpfereien.

1878 an der Weltausstellung in Paris erzielten Heimberger-Töpfer mit dem Thuner Majolika-Geschirr einen Grosserfolg.

Nach 1850 nahmen die Töpfereien stetig ab. 1920 bestanden noch 20 Betriebe und am Ende der Wirtschaftskrise um 1940 waren nur noch 10 Töpfereien in Betrieb.

Durch die Schliessung der letzten „ursprünglichen“ Töpferei Hänni an der Bahnhofstrasse in Heimberg (2004) konnte die Burgergemeinde wertvolle Unikate sicherstellen. Ebenfalls befindet sich auch die alte „Stüpfscheibe“ in unserem kleinen Museum.

Mit dem Ausbau des südlichen Teils des Burgerhauses 2008 baute man den ehemaligen Käsekeller zum Töpfermuseum um.

Die Einweihung erfolgte am 12. August 2008.

Ein Besuch lohnt sich! Das kleine Töpfermuseum kann in Gruppen bis 25 Personen unter Voranmeldung gratis besucht werden. Wenden Sie sich dafür bitte an unsere Verwaltung.

Ernst Hänni, ehemaliger Töpfer begleitet die Gruppen gerne.