Geschichte

1619 ist die Burgergemeinde Heimberg in Urkunden erstmals erwähnt. In unserem Archiv liegen alte Dokumente bereits ab dem Jahr 1474 vor.

Im Rodel der Heimbergburger sind die Namen; Hänni, Kratzer, Gasser, Gurtner, Tschanz aufgeführt. Die Liste hat sich im Laufe der Zeit durch Heirat oder Einburgerungen laufend erweitert.

Die Burgergemeinde ist eine bedeutende Wald- und Landeigentümerin in Heimberg:

  • Grundstücke bei der Autobahnausfahrt und in der Au sind zum Teil im Baurecht abgegeben.
  • Der Wald wird forstwirtschaftlich genutzt und dient der Öffentlichkeit als Erholungsraum.
  • Kulturland nutzen verschiedene Landwirte im Pachtverhältnis.
  • Zum Wohle des Dorflebens leistet die Burgergemeinde einen grossen Beitrag, indem sie den Dorfvereinen Land unentgeltlich oder zu sehr günstigen Bedingungen zur Verfügung stellt. Allen vorab dem
  • FC Heimberg, welchem seit 1934 und nach neuem Vertrag bis 2039 das ganze Areal (Trainingsfeld, Fussballfeld und die Parzelle des Klubhauses) unentgeltlich zur Verfügung steht.
  • Weitere
  • Musikgesellschaft Heimberg
  • Ornithologen Heimberg
  • Platzgerklub
  • Spielplatz Obere Au
  • Familiengärten
  • Sportzentrum Heimberg

Hier ein paar Archivbilder: